Verantwortlich Handeln in Zeiten der Corona Pandemie Geistliche und organisatorische Herausforderungen

Aufgrund der aktuellen gesellschaftlichen Entwicklung werden alle Veranstaltungen der Gemeinde, sowie alle Veranstaltungen/Versammlungen, die in den Räumen der Dankeskirchengemeinde stattfinden, bis auf weiteres ausgesetzt. Diese Regelung gilt bis das Versammlungsverbot der Bundesregierung aufgehoben wird.

Daher wird bis auf weiteres an den folgenden Sonntagen kein Gottesdienst in der Dankeskirche gefeiert.

Regelung Büro:

Das Büro bleibt für die Öffentlichkeit bis auf weiteres geschlossen; Angelegenheiten müssen telefonisch oder digital abgewickelt werden.

Geistliche Herausforderung

Die Corona-Pandemie ist eine große Belastung für viele Menschen, für die Wirtschaft und die Gesellschaft insgesamt. Die große Infektionsgefahr zwingt uns zu sehr schmerzlichen Maßnahmen. Uns liegt normalerweise daran, Menschen so zusammenzubringen, dass sie miteinander gestärkt werden – durch das Hören auf Gottes Wort, durch Gesang, Gebet, Gespräch und darin, dass sie aneinander Anteil nehmen und sich gegenseitig unterstützen. Jetzt ist es geboten, vielfach Abstand voneinander zu halten, wo es doch gerade in solchen Zeiten auch schützende und anteilnehmende Gemeinschaft braucht. Es geht deshalb auch darum, die Notwendigkeit, dass wir einander schützen, als gemeinschaftliches Handeln zu begreifen, mit dem wir uns umeinander sorgen. Und es geht darum, auch in den Zeiten des Abstands voneinander, Formen zu suchen und zu pflegen, in denen wir miteinander Halt und Kraft im Evangelium finden. Nächstenliebe ist und bleibt unser Maßstab.

Wertvollworte zum Mitnehmen Wäscheleine der Hoffnung in schwierigen Zeiten

Worte, Gedichte, Gedanken und Bilder zum Mitnehmen

Wir laden Sie ein, Gedanken und Impulse mit zu nehmen, falls Sie zufällig oder geplant an der Dankeskirche vorbei kommen. In dieser schwierigen Zeit hängen dort an der Wäscheleine gerade solche Sätze oder Worte, die für Sie persönlich von Gewinn sein können und die sie stärken. Vielleicht ist der ein oder andere Text dabei, der Sie trifft, anrührt, bewegt. Sie können Ihn von nun mit nach Hause nehmen. Die Hülle können Sie gerne hängen lassen. Wir füllen die Texte wieder auf und fügen neue Texte in den kommenden Tagen hinzu. 

Es sind kostbare Texte. Manche, die einfach schön sind, andere wirken heilsam und tröstlich, heilig und erhaben.

Wieder andere helfen zum Verstehen, sie klären und deuten, zuweilen reißen sie neue Horizonte auf, führen hinein, in unbekannte Bereiche, schaffen Freiheit und Weite, trotz der Corona Pandemie.

Es sind Aussagen, Berichte, Verse, Gedanken, Hinweise, die uns und anderen geholfen haben beim Fragen und Suchen auf dem persönlichen Weg, gerade auch in den Zeiten der Krise.

Gebetsbriefkasten an der Dankeskirche Gott in den Ohren liegen

Reden mit Gott

Wir bieten Ihnen an, ihre Ängste, ihre Anliegen oder Sorgen im Gebet vor Gott zu bringen.

Dass, was Ihnen auf dem Herzen liegt oder dass, was Sie belastet.

Die Angst, die sie vielleicht um eine bestimmte Person haben.

Aber auch den Dank und unsere Freude bringen wir vor Gott und entzünden für jedes Gebet eine Kerze.

Sie können uns ihre Gebete mailen: ev@d06ankew3kskhqqmirchecjj.de oder einen Zettel in den Gebetsbriefkasten werfen. Wir nehmen dann ihr Gebet in unser Gebet mit auf.

 

Eine-Kerze-im-Fenster - Licht in der Dunkelheit Ein Zeichen der Solidarität

Ökumenisches Glockengeläut und Anteilnahme in Goldstein

Die Glocken der Dankeskirche läuten nun jeden Abend um 19:30 Uhr für 10 Minuten.

Eine Gelegenheit für uns, dass Vater Unser zu beten und eine Kerze ins Fenster zu stellen.

Eine Kerze, für alle, die sich fürchten, die verunsichert sind, für die Einsamen und die Kranken. Die Kerze ist ein gemeinschaftsstiftendes, leuchtendes Zeichen: Ihr seid nicht allein! Die Kerze ist auch ein Zeichen dafür, dass Gott bei uns ist. Ihm können wir vertrauen. Wir halten uns fern und sind füreinander da, im Gebet verbunden.

Er hält uns und die Welt in seiner Hand. Die brennende Kerze ist ein Zeichen der Hoffnung, dass Mut macht. Knüpfen wir ein Netzwerk aus Licht und guten Gedanken in den nächsten Tagen und Wochen.

Konkrete Gebetsvorschläge aus dem Zentrum Verkündigung finden sie hier.

Kirche von zu Hause Digitale Gottesdienst und Seelsorge Angebote

Online Gemeinschaften

Jeden Tag finden auf Twitter zwei Andachten statt. In der Twaudes (Wortschöpfung aus Twitter und Laudes) und der Twomplet (Wortschöpfung aus Twitter und Complet) kommt auf Twitter morgens um 7 Uhr und Abends um 21 Uhr eine Gebetsgemeinschaft zusammen. Hier ist jede und jeder willkommen. Es gibt eine angeleitete Andacht und Raum für eigene Gebetanliegen.

Platz für Gebetsanliegen ist auch bei der OnlineKirche. Darüber hinaus finden Sie hier noch wöchentliche Andachten zum Nachlesen, ein Seelsorgeangebot und Raum für Fragen.

Unter dem Hashtag #digitalekirche wird gerade auf den Sozialen Medien über weitere Möglichkeiten und Angebote gesprochen. Dort gibt es laufend neue Informationen und Menschen zum Austausch.

Kirche auf dem Smartphone

evangelisch.de veröffentlicht auf Facebook und Instagram täglich ein #Morgengebet, einmal in der Woche eine #Mikropredigt und sonntags einen erbaulichen #Wochenspruch.

Glockenläuten mit Gebet in Goldstein Am 29.3.2020

Die evangelische und die katholische Kirche in Frankfurt und Offenbach sowie die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen laden auch an diesem Sonntag, 29. März, um 12, wieder zum gemeinsamen Gebet beim Glockenläuten ein. Die Kirchenglocken unserer Dankeskirche läuten, wie am vergangenen Sonntag wieder um 12 Uhr.

Hier der Text des Gebets für den kommenden Sonntag:

Gott, der du viele Namen hast,

wir rufen zu dir,

gemeinsam mit den vielen Menschen in unserer Stadt,

gemeinsam mit Menschen anderen Glaubens,

gemeinsam mit allen Menschen guten Willens,

wollen wir innehalten und unsere Sorgen bedenken.

Wir bringen sie vor dich.

 

Unser gewohntes Zusammenleben hat sich verändert.

Wir müssen Abstand halten von unseren Mitmenschen,

auch von Menschen, die uns lieb und wert sind,

denn wir wollen andere keiner Gefahr aussetzen.

 

Gott,

wir bitten dich um Zuversicht und Hoffnung in dieser verrückten Situation.

Lass uns besonnen handeln,

die Gefahr nicht auf die leichte Schulter nehmen,

aber auch nicht übertrieben reagieren,

und unseren Mitmenschen zugewandt bleiben.

 

Wir denken an die Menschen,  die an diesem Virus erkrankt sind:

Schenke ihnen Genesung!

Wir hören von der unerträglichen Situation in den überfüllten Krankenhäusern in anderen Ländern,

und bitten dich: Lass die Menschen dort nicht allein!

 

Wir denken an Eltern mit ihren Kindern,

und bitten dich um Frieden in den Familien - gerade unter den besonderen Belastungen, denen sie derzeit ausgesetzt sind.

Wir denken an Menschen, die einsam sind und auf die Zuwendung anderer angewiesen:

Schenke uns Phantasie, ihnen zu zeigen, dass sie nicht alleine sind.

 

Wir denken

an Ärztinnen und Ärzte, an Pflegerinnen und Pfleger,

an Mitarbeitende im Rettungswesen,

an alle, die im Gesundheitswesen und in den Pflegeeinrichtungen arbeiten:

Gib ihnen Kraft und lass sie nicht müde werden, den Kranken beizustehen und ihnen freundlich zu begegnen.

 

Wir denken

an die Politikerinnen und Politiker, an die Mitarbeitenden in den Gesundheitsämtern und in den wissenschaftlichen Instituten:

Schenke ihnen Weisheit und Augenmaß in ihren Entscheidungen, die unser Zusammenleben betreffen, aber auch entschlossenes Handeln, wenn es nötig ist.

 

Wir denken auch

an alle, die jetzt noch schlimmer leiden als wir,

in den Kriegsgebieten in Syrien,

Obdachlose und Flüchtlinge, die auf der Straße leben müssen.

Schenke ihnen Trost und Menschen, die sich über sie erbarmen.

 

(Hier könnten Sie mit dem Vater Unser fortfahren, oder, wenn Sie einer anderen Religion angehören, mit einem wichtigen Gebet aus Ihrer eigenen religiösen Tradition.)

 

Vater unser im Himmel.

geheiligt werde dein Name.

Dein Reich komme.

Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.

Unser tägliches Brot gib uns heute.

Und vergib uns unsere Schuld,

wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.

Und führe uns nicht in Versuchung,

sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich und die Kraft

und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Fernsehgottesdienst im ZDF - Sonntag 29.3.2020, 9.30h Predigt: Kirchenpräsident Dr. V. Jung

Fernsehgottesdienst - Nur Mut!

Angesichts der Gefahr der Ansteckung und der Verbreitung des Corona-Virus müssen deutschlandweit die Gottesdienste ausfallen. Umso wichtiger ist das Angebot von Fernseh- und Rundfunkgottesdiensten. So wird der ZDF-Gottesdienst in der Saalkirche Ingelheim zwar ohne Gemeinde stattfinden und dennoch ein Zeichen der Verbundenheit und der Ermutigung in der Krise setzen. Zuschauer sind eingeladen, ihre Gebetsanliegen über die Mailadresse Gebetsanliegen@ekhn.de in den Gottesdienst zu senden. Sie werden dann in die Fürbitten aufgenommen.  Kirchenpräsident Dr. Dr. h.c. Volker Jung wird die Predigt halten. Für die Musik sorgen Iris und Carsten Lenz an der Orgel und dem Flügel.

Kleidersammlung für Bethel Vom 21. April bis 24. April 2020, Gemeindehaus

Abgabezeiten im Gemeindehaus:

Dienstag, 21.4.2020, von 9.30 - 14.30h

Mittwoch, 22.4.2020, von 13.00 - 18.00h

Donnerstag, 23.4.2020, von 13.30 - 17.00h

Freitag, 24.4.2020, von 9.00 - 13.00h

Deine Güte reicht, so weit der Himmel ist Ein Gottesdienst nicht nur für Radfahrer und Radfahrerinnen

Dekanatsgottesdienst an Christi Himmelfahrt, 21. Mai 2020 auf den Sindlinger Mainwiesen, 11 Uhr

Herzlich willkommen - mit und ohne Fahrrad - zu diesem Gottesdienst unter freiem Himmel am Sindlinger Mainufer in der Nähe der Farbwerksbrücke (Anschrift: Feierabendweg). Der Gottesdienst für alle, die in dieser schönen Jahreszeit gerne draußen unterwegs sind, wird gestaltet von den Evangelischen Kirchengemeinden in Sindlingen, Zeilsheim und Höchst zusammen mit dem Ev. Posaunenchor Höchst. Im Anschluß stehen Speisen und Getränke bereit.  
Bei Regen findet der Gottesdienst in der Ev. Kirche Sindlingen, Sindlinger Bahnstraße 44, statt. Infotelefon: 069/373979
 

Auf Zack! Seniorenkreis, 23. Mai 2020, 15.00 Uhr

Spielen, das ist doch was für Kinder!

Stimmt, aber nur zum Teil. Denn auch die ältere Generation hat beim Spielen ihr Vergnügen. Wer sitzt schon gerne alleine zu Hause herum.

Im Seniorenkreis wollen wir an diesem Nachmittag miteinander spielen. Auf Zack! Heißt eines der Spiele, dass ich mit ihnen spielen möchte. Zwei Teams treten dabei gegeneinander an. Desweiteren wird es ein Quiz geben in Anlehnung an den großen Showmaster Wim Thoelke und seinen "Großen Preis".

Wer also seine Begeisterung mit anderen teilen möchte und Lust am Spiel hat, ist zum Spiele-Nachmittag für Senioren und Seniorinnen am 23. Mai 2020, 15.00 Uhr herzlich eingeladen. Gute Laune gibt es zudem inklusive. Es können auch eigene Spiele mitgebracht und gerne vorgestellt werden.

Ihr Thomas Walter, Pfarrer

Aufmachen: Türen, Herzen, Arme, Mund Open-Air-Gottesdienst am Pfingstmontag auf dem Römerberg

„Aufmachen“ lautet das Motto des Open-Air-Gottesdienstes, zu dem die Evangelische Kirche in Frankfurt und Offenbach am Pfingstmontag, 1. Juni 2020, um 11 Uhr auf den Römerberg in Frankfurt einlädt. Die Predigt hält Stadtdekan Achim Knecht, musikalisch wird der Gottesdienst zum Pfingstfest vom Chor SurPraise, der Band TAP, BlechPur und den Posaunenchören der Propstei Rhein-Main gestaltet.
 
Anschließend, um 12.30 Uhr, beginnt das Internationale Fest im Dominikanerkloster, Kurt-Schumacher-Straße 23, Innenstadt. Gemeinden aus Afrika, Asien, Amerika und Europa erwarten die Gäste mit Kulinarischem aus vielerlei Küchen dieser Welt sowie einem Kultur- und einem Kinderprogramm im Klosterhof. Das Gotteslob mit biblischen Texten und Gebeten in vielen Sprachen sowie Chören und Liedern aus der weltweiten Ökumene beschließt das Fest um 16.15 Uhr in der Heiliggeistkirche am Dominikanerkloster
 

 

 

Morgengebet

Heute – bisher – oh Herr
Habe ich mich gut verhalten:
Ich habe nicht geklatscht
Oder meine Geduld verloren,
ich war weder habgierig noch egoistisch
oder faul.
Ich war nicht mürrisch, böse oder übermäßig 
Genusssüchtig.
Darüber bin ich wirklich erfreut 
Aber – in wenigen Minuten, oh Gott,
steige ich aus dem Bett, und von da an brauche ich
möglicherweise eine Menge Hilfe.
Amen (Willy Meurer)